01
Apr
2018

Versicherungsmakler werden verbeamtet

Kategorie: Versicherungsmakler  ·  Autor: Matthias Helberg  ·  2 Kommentare

Osnabrück. Wie aus gewöhnlich gut informierten Kreisen verlautet, hat sich die große Koalition in Berlin auf einen Geheimplan verständigt: Die 46.786 in Deutschland zugelassen Versicherungsmakler sollen verbeamtet werden.

Versicherungsmakler werden verbeamtet. Grafikquelle: colourbox.comHintergrund ist eine seit Jahren schwelende Diskussion um die Bezahlung von Versicherungsmaklern. Verbraucherschützer sahen Fehlanreize darin, dass Versicherungsmakler eine Art Provision („Courtage“) für vermittelte Versicherungen bekommen. Dass genau das – die Besorgung von Versicherungsschutz im Auftrag der Versicherungsnehmer und deren weitere Betreuung, auch im Schadensfall – Kerntätigkeit von Versicherungsmaklern ist, hatte man jahrelang nicht anerkennen wollen.  Stattdessen schwebte Verbraucherschützern vor, dass Provisionen verboten und Verbraucher bei speziellen Beratern für die Beratung bezahlen sollten, um im Anschluss irgendwie und irgendwo ihre Versicherungen abzuschließen.

Verschiedene gesetzliche Maßnahmen, zuletzt im Sommer 2017, brachten jedoch nicht den von Verbraucherschützern herbeigesehnten Sinneswandel. Die Nachfrage blieb so gering, dass bundesweit lediglich 317 Versicherungsberater ihre Dienste anbieten. Zum Schutz der Verbraucher plant die große Koalition nun einen drastischen Schritt: Versicherungsmakler sollen verbeamtet werden und zukünftig Verbrauchern ihre Dienste kostenlos zur Verfügung stellen. Im Gegenzug sollen Versicherer auf die Zahlung von Courtage verzichten.

 

Reaktionen

Wie nicht anders zu erwarten, sind die Reaktionen auf die Berliner Pläne unterschiedlich. So sagte ein Sprecher eines Maklerverbandes: „Unsere Mitglieder kommen vor lauter Umsetzung neuer Gesetze und Richtlinien, derzeit der IDD, des VVG, mehrerer Delegierten Verordnungen sowie der DSGVO, sowieso nicht mehr dazu, sich intensiv um ihre Mandanten zu kümmern. Wenn die totale Verwaltung politisches Ziel ist, ist die Verbeamtung ein logischer Schritt. Sobald die Pläne umgesetzt sind, benennen wir daher unseren Verband in „Verbeamtete Deutsche Versicherungsmakler (VDVM)“ um.

Ganz anders klingt es beispielsweise aus der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Deren Sprecher zu den nun bekannt gewordenen Plänen: „Und unser Provisionsverbot? So haben wir uns das nicht vorgestellt. Wenn jemand verbeamtet wird, dann doch wir. Schließlich finanzieren wir uns schon seit Jahren zu 2/3 aus Steuergeldern. Verbeamtete Finanzhaie sind ein Albtraum! Die Politik ist einmal mehr vor der Versicherungslobby eingeknickt.“

Und die Versicherungslobby, wie steht ihr Verband GDV zu den Plänen, Versicherungsmakler zu verbeamten? „Laut unserer Statistik“, so ein Sprecher der GDV-Kommunikation, werden 74% unserer Mitgliedsunternehmen auch mit verbeamteten Versicherungsmaklern kooperieren. Weitere 26,4% sind noch unentschieden.“ Immerhin 81% der Unternehmen begrüßten, dass Versicherungsmakler durch die Verbeamtung „an die Kandare genommen und in ein weisungsgebundenes Dienstverhältnis“ geraten. Das habe man sich im GDV schon immer gewünscht. Die Angaben beziehen sich auf eine verbandsinterne Statistik, an der Versicherer teilgenommen haben, die  76,9% der Märkte repräsentieren.

Auf einen anderen Aspekt macht ein kleiner Versicherungsmakler aufmerksam: Verbeamtete Versicherungsmakler seien vermutlich von Natur aus berufs- bzw. dienstunfähig. Betroffene sollten daher unbedingt rechtzeitig ihre Berufsunfähigkeitspolicen parat halten.

Auf die weitere Entwicklung darf man gespannt sein.

 

Schlagworte:

Kommentare zu diesem Beitrag

Michael  |   1. April 2018 um 13:51 Uhr

Ohne den Artikel gelesen zu haben:
1. April und Ostern fallen heute auf einen Tag! 😉

In diesem Sinne: „April, April“ und „Frohe Ostern“! 🙂

Stephan  |   4. April 2018 um 12:00 Uhr

Der Vortrag ist grds. bemerkenswert, insbesondere da Kunden oft nicht die Leistung anerkennen, die ein Versicherungsmakler erbringt, und am liebsten auch die Courtage komplett streichen wollen würden.

Inhaltlich sowie dem Vortrag nach zu schließen dürfte es sich bei dem Vortrag doch eher um Aprilscherz, wie der Vorkommentierende wohl trefflich bemerkt hat, handeln.

Sollte es sich nicht um einen Aprilscherz handeln, freue und bedanke ich mich für nähere Informationen zum Thema schon jetzt sehr.

Einen Kommentar schreiben