Helberg Versicherungsmakler
  • +++ Wenn es für die Tochter mit 12 Jahren schon zu spät für eine BU ist +++
  • +++ Beim Volkswohl Bund erhöhen sich BU-Renten nicht wie vereinbart +++
  • +++ BU-Versicherung der Allianz jetzt mit wenig Fragen abschließen +++
  • +++ Arbeitskraftabsicherung in der Praxis – wieder ein Kunde berufsunfähig +++
  • +++ Baufinanzierungs-Schutzbrief: Hilfe bei Krankschreibung und Tod +++
Berufsunfähigkeitsversicherung
Header zum Schwerpunktthema Berufsunfähigkeitsversicherung bei Helberg

Arbeitsunfähigkeitsklausel

 

Wozu eine Arbeitsunfähigkeitsklausel sinnvoll und nützlich ist? Sie führt dazu, dass man Leistungen aus seiner Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen kann, obwohl man nicht berufsunfähig, sondern „nur“ lange arbeitsunfähig ist. Der Mehrwert kann auch darin liegen, dass Versicherte schneller an ihr Geld kommen. Aber Probleme kann es mit einer bestehenden Krankentagegeldversicherung geben.

Anja: "Die Arbeitsunfähigkeitsklausel ist ein nützlicher Baustein der BU-Absicherung. Jedenfalls, wenn die Klausel kundenfreundlich formuliert ist."


Arbeitsunfähigkeitsklausel, weil Berufsunfähigkeit schwer zu verstehen ist

Können Sie mit einem Satz sagen, wann Sie berufsunfähig sind? Vermutlich nicht. Berufsunfähigkeit ist schwer greifbar, weil ganz viele Faktoren zusammen kommen müssen. So gilt man eben nicht automatisch als berufsunfähig, wenn man 6 Monate lang nicht arbeiten kann.

Mehr zu den Unterschieden zwischen Arbeitsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit finden Sie im Artikel Unterschied arbeitsunfähig berufsunfähig erwerbsunfähig.

Das mag mit eine Motivation gewesen sein, warum um das Jahr 2000 die Condor Lebensversicherung als erster Versicherer eine Arbeitsunfähigkeitsklausel in die Versicherungsbedingungen aufnahm: Für die Versicherten sollte klarer werden, ab wann sie mit Leistungen aus ihrem Vertrag rechnen konnten. Nämlich im Zweifelsfall übergangsweise auch dann, wenn sie trotz langer Arbeitsunfähigkeit (Krankschreibung) nicht als berufsunfähig gelten. Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn man keine 50 Prozent Berufsunfähigkeit erreicht.


Arbeitsunfähigkeitsklausel: Schneller an’s Geld kommen

Die Prüfung, ob Berufsunfähigkeit vorliegt, kann monatelang dauern. Das liegt auch daran, dass der Versicherer prüfen muss, welche konkreten beruflichen Tätigkeiten man ausgeübt hat und nun vermutlich dauerhaft nicht mehr ausüben kann. Genauer beschreiben wir das Procedere im Artikel Wer diagnostiziert Berufsunfähigkeit.

Der Nachweis, über einen längeren Zeitraum arbeitsunfähig gewesen zu sein, ist hingegen einfacher zu erbringen und schneller zu überprüfen. Also können Versicherte mit einer Arbeitsunfähigkeitsklausel unter Umständen schneller an ihre Rente kommen. Das kann jedenfalls dann der Fall sein, wenn mit dem Antrag auf Zahlung der Leistung wegen Arbeitsunfähigkeit nicht automatisch auch die Berufsunfähigkeit beantragt werden muss. Inzwischen verzichten einige Versicherer auf diese gleichzeitige Beantragung.

Übrigens nennen manche Versicherer die AU-Leistung auch „Rente wegen Krankschreibung“ oder „Arbeitsunfähigkeitsrente“.

Muster einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Viele Versicherer schreiben sie als Nachweis im Rahmen der Arbeitsunfähigkeitsklausel vor.
Hierzu ein Muster einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Kurz gesagt gilt sie in der Arbeitsunfähigkeitsklausel oftmals als Nachweis. Aber noch nicht in Form der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU). Grafikquelle: kvno.de

„Entweder oder“ auch mit Arbeitsunfähigkeitsklausel

Auch wenn in einer Berufsunfähigkeitsversicherung die Arbeitsunfähigkeitsklausel enthalten ist, trennen die Versicherer strikt zwischen Arbeitsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit. Die Leistung wegen Arbeitsunfähigkeit zahlen die Versicherer zwar in gleicher Höhe wie die versicherte Berufsunfähigkeitsrente. Aber nicht doppelt.

Wenn die Versicherer die Rente wegen Arbeitsunfähigkeit zahlen und sich später doch ein Anspruch auf die Berufsunfähigkeitsrente bestätigt, ersetzt die BU-Rente sozusagen rückwirkend die Rente wegen Arbeitsunfähigkeit.


Unterschiede in den Arbeitsunfähigkeitsklauseln

Inzwischen bieten über 40 Lebensversicherer zu ihren Berufsunfähigkeitsversicherungen „AU-Klauseln“, also Arbeitsunfähigkeitsklauseln, an. Sie unterscheiden sich in folgenden Punkten:

  • Erstens: Eine Arbeitsunfähigkeitsklausel kann automatisch in den Tarif einkalkuliert sein, sodaß man sie nicht abwählen kann. Andere Versicherer bieten sie als kostenpflichtigen Zusatzbaustein an;
  • Zweitens: Die Versicherer begrenzen die maximale Zahldauer der Rente wegen Arbeitsunfähigkeit für die gesamte Vertragsdauer. Die Dauern liegen zwischen 12 und 36 Monaten;
  • Drittens: Die Mindestdauer der voraussichtlichen Arbeitsunfähigkeit kann 4 oder 6 Monate betragen;
  • Viertens: Kann man bereits nach 6 Wochen Arbeitsunfähigkeit von der Pflicht zur Beitragszahlung befreit werden?
  • Fünftens: Gilt die Dauer eines Arbeitsversuchs nach dem Hamburger Modell schon als Unterbrechung der Arbeitsunfähigkeit?
  • Sechstens: Wie die Arbeitsunfähigkeit nachzuweisen ist, unterscheidet sich: Reichen „gelbe Zettel“, also die vom Arzt ausgestellten AU-Bescheinigungen? Muss ein Facharzt etwas bestätigen? Muss das ein Arzt aus Deutschland sein? Wie sollen Schüler, Studenten, Hausfrauen und Selbstständige ihre Arbeitsunfähigkeit nachweisen? Schließlich erhalten sie keine AU-Bescheinigung, wenn sie zum Arzt gehen.
  • Siebtens: Muss mit dem Antrag auf AU-Leistungen zeitgleich auch der Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente gestellt werden?

Übrigens muss eine solche AU-Klausel meistens bereits beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung vereinbart werden. Sobald der Vertrag läuft, kann sie in der Regel nicht mehr hinzu gebucht werden.


Diese Versicherer bieten eine Arbeitsunfähigkeitsklausel / Rente wegen Krankschreibung / Arbeitsunfähigkeitsrente an

Eigene Recherche ohne Anspruch auf Vollständigkeit, Stand März 2022. Im folgenden eine Liste der BU-Anbieter und ihrer Tarife, in denen eine Arbeitsunfähigkeitsklausel entweder enthalten ist oder hinzugebucht werden kann:

  • Allianz, SBU-Police plus E356
  • Alte Leipziger, BV10
  • AXA, ALVSBV
  • Barmenia, SoloBU
  • Basler, BP
  • Canada Life, Berufsunfähigkeitsschutz SBU
  • Condor, C80 Comfort
  • Continentale, Premium BU
  • CosmosDirekt, BU, BU Premium Schutz
  • DBV, ALVSDV
  • Deutsche Ärzteversicherung, SBU
  • DEVK, N BU
  • DEVK Eisenbahn, L BU
  • Dialog, SBU Professional
  • Die Bayerische, BU Komfort plus, BU Prestige
  • Ergo, BU Premium
  • Europa, E-BU mit Plus-Paket
  • Generali Deutschland, BU Police Extra
  • Gothaer, BU Premium
  • Hannoversche, Plus, Exklusive
  • HanseMerkur, Profi Care
  • HDI, EGO Top
  • HUK & HUK24, SBU Premium
  • InterRisk, XL, XXL
  • LV 1871, Golden BU
  • Münchener Verein, 56R
  • Nürnberger, Komfort, Premium
  • R+V, BV
  • Signal Iduna, Exklusiv Plus
  • Sparkassenversicherung, Top-SBV
  • Stuttgarter, BUV Plus premium
  • Swiss Life (auch ChemieRente, KlinikRente, MetallRente), SBU plus
  • Universa, Premium BU
  • VGH, Premium
  • Volkswohl Bund, SBU
  • VPV, SBU
  • VRK, SBU Premium
  • Württembergische, BURV
  • Zurich, SBU
Button zum BU-Rechner (Preisvergleich)

Ersetzt die Arbeitsunfähigkeitsklausel eine Krankentagegeldversicherung?

Richtigerweise ist das eigentliche Versicherungsprodukt zur Absicherung einer Arbeitsunfähigkeit die Krankentagegeldversicherung. Sie wird durch eine Arbeitsunfähigkeitsklausel in der Berufsunfähigkeitsversicherung auch nicht überflüssig. So kann eine Arbeitsunfähigkeit ja „nur“ 5 1/2 Monate andauern. Einkommensverluste in Höhe von rund 25% und mehr drohen Arbeitnehmern aber schon nach 6 Wochen Krankschreibung. Denn dann endet die Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber.

Hingegen müssen Selbstständige und Freiberufler sogar komplett selbst vorsorgen, falls sie einmal krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten können.

Für eine Krankentagegeldversicherung spricht auch, dass man sich meistens höher absichern kann als mit einer BU-Versicherung.

Noch nicht abschließend geklärt ist die Frage, inwiefern sich Krankentagegeld und Rente wegen Arbeitsunfähigkeit aus einer BUV gegenseitig tangieren. Denn während die Berufsunfähigkeitsrente in der versicherten Höhe (und dann unabhängig vom Einkommen) gezahlt wird, soll das Krankentagegeld nur den Einkommensverlust wegen der Arbeitsunfähigkeit ausgleichen.

Wichtig, falls Sie schon eine Krankentagegeldversicherung haben

Mindert aus Sicht des Krankentagegeldversicherers die Rente wegen Arbeitsunfähigkeit aus dem BU-Vertrag den Einkommensverlust? Kürzt der Krankentagegeld-Versicherer das Krankentagegeld, wenn man Leistungen wegen Arbeitsunfähigkeit aus seiner BU bekommt? Stellt er etwa die Zahlung ein, weil er eine Leistung aus der BU-Versicherung als Anahaltspunkt für eine Berufsunfähigkeit ansieht?

Falls Sie bereits eine Krankentagegeldversicherung haben und nun eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Arbeitsunfähigkeitsklausel abschließen wollen: Dann empfiehlt es sich, den Krankentagegeldversicherer im Vorfeld entsprechend zu informieren und zu befragen.



Anfrage stellen

    Fordern Sie jetzt Ihre Beratungs-Unterlagen an und Sie erhalten kostenlos unseren Ratgeber "Mit Strategie zur Berufsunfähigkeitsversicherung!"

    Vertrauensgarantie

    » Direkt kostenlosen Telefontermin buchen? «






    Ihr Absicherungswunsch? (Mehrfachauswahl möglich)

    Arbeitskraft absichernBaufinanzierung absichernKinder absichernspeziell Krankentagegeldversicherungspeziell Berufsunfähigkeitsversicherungspeziell Dienstunfähigkeitsversicherungspeziell Erwerbsunfähigkeitsversicherungspeziell Grundfähigkeitsversicherungspeziell RisikolebensversicherungNewsletter abonnierenanderes, siehe Nachricht

    Pflichtfeld: Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung meiner Anfrage. Details regelt 2. b) der Datenschutzerklärung. Meine Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.

    Nach erfolgreichem Absenden des Formulars erhalten Sie hier unterhalb des Buttons "Senden" einen Bestätigungshinweis (nach dem Absenden gegebenenfalls etwas nach unten scrollen).


    Zuletzt aktualisiert am 09.04.2022 Arbeitsunfähigkeitsklausel