Menü
Die grosse Welt der Berufsunfähigkeitsversicherung auf www.helberg.info

Unterschied arbeitsunfähig berufsunfähig erwerbsunfähig

 

Sie suchen nach dem Unterschied arbeitsunfähig berufsunfähig erwerbsunfähig – und niemand kann es vernünftig erklären? Wir probieren es.

Sylvia: "Arbeitsunfähig bin ich, wenn ich krankgeschrieben bin; berufsunfähig, wenn ich meinen Beruf nicht mehr ausüben kann; erwerbsunfäig, wenn ich gar nicht mehr arbeiten kann."

Inhalt

 

Unterschied arbeitsunfähig berufsunfähig erwerbsunfähig

Alle 3 Ausdrücke beschreiben eine Phase, in der man aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann. Dabei meinen alle 3 Ausdrücke eine andere Phase.

Arbeitsunfähig

Als arbeitsunfähig gelten Sie, wenn Sie auf Grund eines medizinischen Befundes vorübergehend Ihre vertraglich geschuldete Tätigkeit nicht ausüben können. Zunächst muss demnach ein Befund vorliegen, aus dem sich ergibt, dass Sie Ihren konkreten Job nicht ausüben können: Sie werden krank geschrieben und erhalten den bekannten ‚gelben Zettel’. Darüber hinaus lautet die Prognose in der Regel, dass Sie vermutlich wieder gesund werden. Oftmals wird während der Arbeitsunfähigkeit auch eine konkrete Behandlung oder Therapie durchgeführt. Arbeitsunfähigkeit ist kein Dauerzustand: Entweder endet sie durch Heilung und man kann wieder arbeiten, oder es verbleibt eine Invalidität oder Behinderung.

 

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Muster 2016

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Muster 2016. Grafiikquelle: kvno.de



Berufsunfähig

Wann Sie als berufsunfähig gelten – dafür gibt es seit 2008 eine gesetzliche Definition:

„Berufsunfähig ist, wer seinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechendem Kräfteverfall ganz oder teilweise voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kann.“

Im Gegensatz zur Arbeitsunfähigkeit geht es hier also um eine voraussichtlich dauerhafte gesundheitliche Einschränkung. Hingegen geht es ähnlich wie bei der Arbeitsunfähigkeit um die ganz konkret ausgeübten Tätigkeiten und nicht um ein abstraktes Berufsbild. Das gilt zumindest dann, wenn der Versicherer auf die abstrakte Verweisung verzichtet. Bei einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung richtet sich die Frage, ob man berufsunfähig ist, nicht nach einer festen Stunden-Grenze, wie bei der Deutschen Rentenversicherung. Auch muss man nicht seinen Beruf vollständig „an den Nagel hängen“, wie bei den Versorgungswerken von Freiberuflern.

Der BU-Versicherer schaut sich im Leistungsfall an, wie die Tätigkeiten im letzten Beruf aussahen, als man noch nicht gesundheitlich beeinträchtigt war. Anschließend prüft er, ob man die damaligen Tätigkeiten noch zu mindestens 50% ausüben kann. Falls man das nicht mehr kann, gilt man als berufsunfähig.

Einerseits ist es ein großer Vorteil, dass so individuell geprüft wird; andererseits macht genau das es so schwer zu erklären, wann man bei privaten Versicherern als berufsunfähig gilt.

Volle BU-Rente ab 50% Berufsunfähigkeit (c) www.helberg.info

So ist es bei den meisten Berufsunfähigkeitsversicherungen: Die volle Rente erhält man ab 50% Berufsunfähigkeit.


 

Erwerbsunfähig

Im Gegensatz zur Berufsunfähigkeit gibt es für die Erwerbsunfähigkeit in privaten Versicherungsverträgen keine gesetzliche Definition. Jeder Versicherer kann daher Erwerbsunfähigkeit nach eigenen Kriterien definieren. Das erfolgt in den Versicherungsbedingungen der entsprechenden Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Diese Versicherungsbedingungen haben gemeinsam, dass die versicherte Person für einen Leistungsanspruch infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls voraussichtlich dauerhaft außer stande sein muss, eine übliche Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarktes für mindestens 3 Stunden täglich auszuüben. Außerdem muss sie in der Regel außerstande sein, eine selbständige Tätigkeit für mindestens 3 Stunden täglich auszuüben.

Wie bei der Berufsunfähigkeit geht es also um eine voraussichtlich dauerhafte Einschränkung. Aber diese Einschränkung muss nicht nur für den zuletzt ausgeübten Beruf gelten, sondern quasi für alle Erwerbstätigkeiten. Das heißt: Der Geschäftsführer darf auch nicht mehr als Pförtner tätig sein können, um als erwerbsunfähig zu gelten.

 

Unterschied arbeitsunfähig berufsunfähig? Matthias Helberg erklärt es verständlich - hier bei Filmaufnahmen für "Markt" vom NDR

Matthias Helberg erklärt es verständlich – hier bei Filmaufnahmen für „Markt“ vom NDR


 

Alles so kompliziert?

Trotz der Erläuterungen zur Arbeitsunfähigkeit – Berufsunfähigkeit – Erwerbsunfähigkeit – finden Sie das alles kompliziert und unübersichtlich? Deswegen helfen wir Ihnen gern, sich für die verschiedenen Situationen richtig abzusichern!

 
Berufsunfähigkeitsversicherung? Helberg. ✔ Gleicher Vertrag = gleicher Preis wie direkt beim Versicherer *) ✔ Über 40 BU Anbieter ✔ Alle Dienstleistungen inklusive: ✔ Beratung bequem per Mail & Telefon ✔ Individuelle Analyse & Tarifvergleich ✔ Anonymisierte Risikovoranfragen ✔ Antrags-Ausfüllhilfe ✔ Betreuung auch nach dem Abschluss, auch im Leistungsfall *) Oder: Provisionsfreie Nettotarife, wenn Sie uns direkt bezahlen. (c) www.helberg.info

 

Weiterführende Links

Starten Sie jetzt, fordern Sie Ihre Beratungs-Unterlagen an und Sie erhalten kostenlos unseren Ratgeber "Mit Strategie zur Berufsunfähigkeitsversicherung"!

Vertrauensgarantie






Ihr Absicherungswunsch? (Mehrfachauswahl möglich)

KrankentagegeldversicherungBerufsunfähigkeitsversicherungErwerbsunfähigkeitsversicherungAbsicherung schwerer Krankheiten (Dread Desease)Risiko-Lebensversicherunganderes, siehe Nachricht

Pflichtfeld: Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung meiner Anfrage. Details regelt 2. b) der Datenschutzerklärung. Meine Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.

Bitte Sicherheitscode captcha wiederholen:

Nach erfolgreichem Absenden erhalten Sie hier unterhalb des Buttons "Senden" einen Bestätigungshinweis (nach dem Absenden gegebenenfalls etwas nach unten scrollen).


Zuletzt aktualisiert am 03.10.2017 Unterschied arbeitsunfähig berufsunfähig erwerbsunfähig