Helberg Versicherungsmakler
Matthias Helberg Versicherungsmakler e.K. hat 4,94 von 5 Sternen 436 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Matthias Helberg Versicherungsmakler e.K. hat 4,94 von 5 Sternen 436 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für alle Berufe nützlich.

Dienstunfähigkeitsklausel

Die Dienstunfähigkeitsklausel macht aus einer normalen Berufsunfähigkeitsversicherung eine Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte. Nur ist Beamter nicht gleich Beamter und Klausel ist nicht gleich Klausel.

Blauer Hintergrund
Wir sind bekannt aus:
Wählen Sie:
Hier klicken, um zu den Basics der Berufsunfähigkeitsversicherung zu gelangen.
BU-Basics »
Hier klicken, um zum Versorgungs-Check-up zu gelangen.
Versorgungs- Check-up »
Hier klicken, um zum Vertrags-Check zu gelangen.
BU-Vertrags-Check »
Wünschen Sie eine Beratung? Dann hier klicken.
Beratungs-anfrage »

Das Wichtigste zur Dienstunfähigkeitsklausel

Eine Dienstunfähigkeitsklausel soll sicherstellen, dass die Versetzung eines Beamten in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit vom privaten Lebensversicherer als Berufsunfähigkeit anerkannt wird.

Viele Dienstunfähigkeitsklauseln stellen das nicht sicher. Außnahmen gibt es vor allem für Beamtinnen und Beamte auf Probe und Widerruf.

Für Beamte mit speziellen Berufen, wie Polizisten, können spezielle Dienstunfähigkeitsklauseln wichtig sein.



Dienstunfähigkeitsklausel für Beamte: Auf Widerruf, auf Probe, oder auf Lebenszeit?

Noch bevor Sie sich mit verschiedenen Dienstunfähigkeitsklauseln (DU-Klausel) auseinandersetzen, geht es um Ihren Beamtenstatus.

  • Beamte auf Lebenszeit (BaL) erwerben Versorgungsansprüche bei Dienstunfähigkeit nach einer 60-monatigen Wartezeit (außer bei einem Dienstunfall, da ohne Wartezeit). Beamte auf Lebenszeit werden dann in den Ruhestand versetzt und beziehen von ihrem Dienstherren ein Ruhegehalt. Die amtsunabhängige Mindestversorgung für Bundesbeamte lag im Jahr 2016 beispielsweise bei 1.604 Euro / Monat. Pro weiteres Dienstjahr steigt das Ruhegehalt weiter. Nach 40 Jahren Dienstzeit ist das Maximum von 71,75 Prozent des letzten Gehalts erreicht.
  • Beamte auf Widerruf (BaW) und Beamte auf Probe (BaP) erwerben hingegen keine Versorgungsansprüche. Wenn sie dauerhaft erkranken oder aufgrund eines privaten Unfalls dienstunfähig werden, werden sie entlassen und in der Deutschen Rentenversicherung nachversichert.
Versorgungsansprüche bei Dienstunfähigkeit von Beamten auf Widerruf, Beamten auf Probe, Beamten auf Lebenszeit
Versorgungsansprüche bei Dienstunfähigkeit von Beamten. Quelle: Deutsche Beamtenversicherung DBV

Statt Dienstunfähigkeit Versetzung oder Teildienstunfähigkeit

Ausschließlich der Dienstherr entscheidet, ob ein Beamter oder eine Beamtin in den Ruhestand versetzt wird.  Bis zur Entscheidung haben Beamte Anspruch auf volle Dienstbezüge. Der Dienstherr kann den Beamten aber auch anderweitig einsetzen oder versetzen. Erfolgt das beim gleichen Dienstherrn, dem gleichem Endgrundgehalt und erfüllbaren gesundheitlichen Anforderungen, ist das sogar ohne Zustimmung des Beamten möglich.

Oder der Dienstherr erklärt den Beamten nur für teildienstunfähig. Dann erhält der Beamte nur anteilige Bezüge. Solche verschiedenen Szenarien können sich auch auf den Wortlaut der Dienstunfähigkeitsklausel auswirken.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Dienstunfähigkeitsklausel für Lehrer.
Eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Dienstunfähigkeitsklausel für Lehrer. Aber welche?

Echte, unvollständige oder unechte DU-Klausel?

Vor Jahren wurde einmal versucht, die unterschiedlichen Dienstunfähigkeits- ( DU-) Klauseln zu klassifizieren. Das erfolgte in „echte“, „unvollständige“ und „unechte“ DU-Klauseln.

Die „Echte Dienstunfähigkeitsklausel“

Nur die „echte“ sollte die einzig wahre Dienstunfähigkeitsklausel sein. Denn nur sie könne sicherstellen, dass der Berufsunfähigkeitsversicherer sich 1:1 an die Entscheidung des Dienstherren hält. Versetzung in den Ruhestand oder Entlassung = Anerkennung der Berufsunfähigkeit, so die Kurzform.

Die „echte“ Dienstunfähigkeitsklausel (oder auch „Beamtenklausel“) sollte so lauten:

„Bei Beamten des öffentlichen Dienstes gilt die Versetzung in den Ruhestand wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit bzw. die Entlassung wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit als Berufsunfähigkeit.“

Da sowohl Versetzung, als auch Entlassung genannt werden, gilt sie gleichermaßen für BaL, BaW und BaP.

Die „Unvollständige Dienstunfähigkeitsklausel“

Wie man Beamtenanwärter wie BaW und BaP mal eben vom Versicherungsschutz ausklammert, zeigt die „unvollständige“ Dienstunfähigkeitklausel:

„Bei Beamten des öffentlichen Dienstes gilt die Versetzung in den Ruhestand wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit als vollständige Berufsunfähigkeit.“

Da Beamte auf Probe und Beamte auf Zeit nicht in den Ruhestand versetzt, sondern entlassen werden, haben sie keinen Vorteil durch diese DU-Klausel. Außerdem erhalten sie auch kein Ruhegeld. Mit einer solchen Klausel sind sie ganz darauf angewiesen, normal als berufsunfähig zu gelten, um Leistungen aus ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung zu erhalten.

Die „Unechte Dienstunfähigkeitsklausel“

Wie man Beamte für blöd verkauft, zeigt die „unechte“ Dienstunfähigkeitsklausel:

„Wird ein Beamter wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzt, beurteilt sich die Berufsunfähigkeit des Beamten nach der Anwendung der allgemeinen Absätze.“

Immerhin taucht das Wort „Dienstunfähigkeit“ im Text auf. Diese Formulierung sagt nichts anderes aus, als dass der Beamte berufsunfähig sein muss, um Leistungen zu erhalten. Im Grunde genommen handelt es sich um eine ganz normale Berufsunfähigkeitsversicherung.


DU-Klausel für Beamte. Aber mit welchem Beruf?

Beamter ist nur der Berufsstatus, wie z.B. auch Angestellter. Welchen Beruf üben Sie als Beamter oder Beamtin aus? Verwaltungsbeamter, Lehrer, Arzt, Polizeibeamter, Soldat, Staatsanwalt, Beamter im feuerwehrtechnischen Dienst, Vollzugsbeamter …?

Was für eine Berufsunfähigkeitsversicherung, was für eine Dienstunfähigkeitsklausel Sie brauchen, hängt nicht nur vom Beamtenstatus, sondern auch von Ihrem genauen Beruf ab.

Allgemeine oder spezielle Dienstunfähigkeitsklausel

Neuere Klassifizierungen unterscheiden allgemeine Dienstunfähigkeitsklauseln für Beamte in „normalen“ Berufen und spezielle Dienstunfähigkeitsklauseln für Beamte in besonderen Berufen: Polizisten, Feuerwehrleute, Justizvollzugsbeamte, Soldaten und – Achtung: Richter. Richter sind zwar unabhängig und damit eben keine Beamte, fallen in der Berufsunfähigkeitsversicherung aber oft unter den Beamtenstatus.

Für diese Berufe gibt es spezielle DU-Klauseln – aber nur bei wenigen Anbietern.


So unterstützen wir Sie bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Ihre Ausgangssituation analysieren wir und überprüfen auf Wunsch auch Ihre bestehende Arbeitskraftabsicherung;
  • Bei der Aufarbeitung Ihrer Gesundheitshistorie helfen wir Ihnen einschließlich Sichtung Ihrer Krankenkassenauskunft und Patientenakte, insbesondere auch bei Abrechnungsdiagnosen;
  • Wir führen intern eine Einschätzung Ihrer Versicherbarkeit durch, basierend auf Ihren Angaben zu Beruf, Hobbys und Vorerkrankungen;
  • Sie bekommen bei uns zuverlässige anonyme Risikovoranfragen von mehreren Versicherern, damit Sie beim Abschluss keine unerwarteten Überraschungen erleben;
  • Wenn es für Sie sinnvoll ist, suchen wir nach passenden Sonderangeboten mit verkürzten Gesundheitsfragen;
  • Auch nach dem Abschluss betreuen wir von uns vermittelte Verträge kontinuierlich weiter und weisen Sie auf wichtige Fristen hin.
  • Selbst wenn Sie berufsunfähig werden, sind wir weiterhin für Sie da und unterstützen Sie selbstverständlich. So haben in den vergangenen 20 Jahren 9 von 10 unserer berufsunfähigen Kundinnen und Kunden ihre Berufsunfähigkeitsrente bekommen.


    Fordern Sie jetzt Ihre Beratungsunterlagen an und Sie erhalten kostenlos unseren Ratgeber "Mit Strategie zur Berufsunfähigkeitsversicherung!"

    Vertrauensgarantie


    Hier direkt kostenlosen Telefon- oder Video-Call-Termin buchen »

    Ihr Absicherungswunsch? (Mehrfachauswahl möglich)


    Arbeitskraft absichernBaufinanzierung absichernKinder absichern ('Helbi')speziell Krankentagegeldversicherungspeziell Berufsunfähigkeitsversicherungspeziell Dienstunfähigkeitsversicherungspeziell Erwerbsunfähigkeitsversicherungspeziell Grundfähigkeitsversicherungspeziell RisikolebensversicherungNewsletter abonnierenanderes, siehe Nachricht

    Pflichtfeld: Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung meiner Anfrage. Details regelt 2. b) der Datenschutzerklärung. Meine Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.

    Nach erfolgreichem Absenden des Formulars erhalten Sie hier unterhalb des Buttons "Senden" einen Bestätigungshinweis (nach dem Absenden gegebenenfalls etwas nach unten scrollen).


    Zuletzt aktualisiert am 04.04.2024 Dienstunfähigkeitsklausel