Menü
Die grosse Welt der Berufsunfähigkeitsversicherung auf www.helberg.info

Arbeitsunfähig – wann ist man das?

 

Arbeitsunfähig waren Sie bereits, wenn Sie schon einmal „krankgeschrieben“ waren. Aber wissen Sie, was arbeitsunfähig genau bedeutet?

Anja: "Arbeitsunfähig, berufsunfähig, erwerbsunfähig: Alles unterschiedliche Abschnitte, wenn man aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann."

Inhalt

 

Arbeitsunfähig?

Als arbeitsunfähig gelten Sie, falls Sie auf Grund eines medizinischen Befundes vorübergehend Ihre vertraglich geschuldete berufliche Tätigkeit nicht ausüben können. Es muss also ein krankhafter Zustand vorliegen. Wenn dieser Zustand länger als 3 Kalendertage andauert, müssen Arbeitnehmer sich die Arbeitsunfähigkeit ärztlich bescheinigen lassen und spätestens einen Tag später ihrem Arbeitgeber vorlegen. Die Rechtsgrundlage dafür findet sich in § 5 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EntgFG).

Ihr Arzt schreibt Sie also krank, Sie erhalten den bekannten ‚gelben Zettel’. Auf der Version für die Krankenkasse muss der Arzt eine Diagnose angeben. Die ärztliche Prognose lautet, dass Sie vermutlich wieder gesund werden. Oftmals wird während der Zeit der Arbeitsunfähigkeit auch eine konkrete Behandlung oder Therapie durchgeführt.

Arbeitsunfähig? Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Muster 2016

Arbeitsunfähig? Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Muster 2016. Grafikquelle: kvno.de

Arbeitsunfähigkeit ist kein Dauerzustand. Schließlich endet sie entweder durch Heilung und man kann wieder arbeiten, oder es verbleibt eine dauerhafte Einschränkung, eine Invalidität.

Online-Vergleich » Zur Anfrage »

Lohnfortzahlung, Krankengeld – und dann?

Wird ein Arbeitnehmer durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne daß ihn ein Verschulden trifft, so hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber. Sogar das steht im oben genannten Gesetz. Der Arbeitgeber muss das Gehalt bis zur Dauer von 6 Wochen weiterzahlen.

Nach 6 Wochen ununterbrochener Arbeitsunfähigkeit übernimmt bei gesetzlich Krankenversicherten die Gesetzliche Krankenkasse die Zahlung des sogenannten Krankengeldes. Wegen verschiedener Abzüge ist das dann nur noch etwa 75% des bisherigen Nettogehalts. Maximale Dauer der Krankengeldzahlung wegen der gleichen Erkrankung: 78 Wochen.

Falls die Beschwerden andauern, endet die Arbeitsunfähigkeit formal und es gilt für die oder den Betroffenen ein neuer Status. Je nach Schwere der Beeinträchtigung kann man als behindert, pflegebedürftig, oder auch erwerbsgemindert eingestuft werden. Bei lang anhaltender Arbeitsunfähigkeit ist also der finanzielle Abstieg vorprogrammiert – bis zur sicheren Altersarmut.

 

731 € im Monat: Das ist die Höhe der durchschnittlichen Erwerbsminderungsrente im Jahr 2015, ohne Unterscheidung in volle und halbe Erwerbsminderungsrenten. Quelle: DRV. Grafik www.helberg.info

 

Solange Sie auf Ihre Arbeitskraft angewiesen sind, sollten Sie sie daher vernünftig absichern: Erstens mit einer Krankentageldversicherung für Zeiten der Arbeitsunfähigkeit. Zweitens mit einer BU-Versicherung für die Zeit danach.

 

Weiterführende Links

Starten Sie jetzt, fordern Sie Ihre Beratungs-Unterlagen an und Sie erhalten kostenlos unseren Ratgeber "Mit Strategie zur Berufsunfähigkeitsversicherung"!

Vertrauensgarantie







Ihr Absicherungswunsch? (Mehrfachauswahl möglich)

KrankentagegeldversicherungBerufsunfähigkeitsversicherungErwerbsunfähigkeitsversicherungAbsicherung schwerer Krankheiten (Dread Desease)Risiko-LebensversicherungNur Newsletter abonnierenanderes, siehe Nachricht

Pflichtfeld: Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung meiner Anfrage. Details regelt 2. b) der Datenschutzerklärung. Meine Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.

Bitte Sicherheitscode captcha wiederholen:

Nach erfolgreichem Absenden erhalten Sie hier unterhalb des Buttons "Senden" einen Bestätigungshinweis (nach dem Absenden gegebenenfalls etwas nach unten scrollen).


Zuletzt aktualisiert am 12.03.2020 Wann gilt man als arbeitsunfähig?