Menü
21
Jun
2013

Unsere Finanztest Kritik schlägt Wellen (laufend aktualisiert)

Kategorie: Medienecho  ·  Autor: Matthias Helberg  ·  7 Kommentare

Unsere scharfe Finanztest Kritik am jüngsten Test von Berufsunfähigkeitsversicherungen durch Stiftung Warentest stößt auf große Resonanz. Unter dem Titel „Finanztest Berufsunfähigkeitsversicherung Test 2013: Avanti dilettanti!“ hatten wir dieses Desaster des Verbraucherschutzes „auseinander genommen“ wie das Tagesbriefing spontan auf Twitter schrieb.

Reaktionen auf unseren Avanti dilettanti - ArtikelDa die Reaktionen auf diese Blamage für Finanztest so zahlreich sind, sich aber auf sämtliche Social Media-Kanäle, E-Mails, Blogs und eine zunehmende Anzahl von weiteren Medien verteilen, fassen wir hier die besten Beiträge zusammen: Ganz in der Hoffnung auf Besserung – denn dieser BU-Test kann Verbrauchern, die sich im Vertrauen auf den guten Namen der Stiftung Warentest unkritisch auf seine Ergebnisse und Empfehlungen stützen, zweifellos großen Schaden zufügen.

Vielen Dank an dieser Stelle allen Kommentatoren, egal wann, wo und wie geäußert! Wir ahnten: Mit unserer Meinung sind wir nicht allein…

 

Reaktionen auf unsere Finanztest Kritik (chronologisch, Aktuellstes oben)

 

Finanztest Kritik 02.06.2014

Mit ein wenig zeitlicher Verzögerung berichtet auch die Frankfurter Rundschau über unsere damalige Kritik am BU-Test der Stiftung Warentest:

Frankfurter Rundschau berichtet über Kritik am BU Test von Stiftung Warentest

 

Finanztest Kritik 08.02.2014

Einiges an Zeit ist ja seit dem letzten Eintrag hier vergangen. Aber was ist in der Zwischenzeit alles passiert? Stiftung Warentest steht mit einmal auch wegen anderer Tests in der Kritik – und kassiert sogar eine gerichtliche Niederlage vor dem Landgericht München gegen Ritter Sport. Es wird mehr recherchiert werden. Und es wird mehr ans Tageslicht befördert werden. Außer man macht es so, wie die FAZ und lässt Stiftung Warentest sich selber testen

Mit ein bisschen zeitlichem Abstand hat es unsere Kritik am BU-Test von Stiftung Warentest / Finanztest nun auch in die Süddeutsche Zeitung gebracht – als Aufhänger für eine nicht minder wichtige Auseinandersetzung, dieses mal mit der Allianz.

Süddeutsche Zeitung: Sein Blogeintrag 'avanti dilettanti' machte Furore

 

Finanztest Kritik 16.10.2013

Ein neues Test-Siegel ist aufgetaucht. Sagt eigentlich alles aus…

Test Logo der Sichtung Warenrest: Dilettantisch getest. Was solls.

 

Finanztest Kritik 07.10.2013

Versicherungsmagazin 10/2013Das Versicherungsmagazin berichtet in seiner Ausgabe 10/2013 auf 2 1/2 Seiten über die von uns  losgetretene Kritik am Test von Berufsunfähigkeitsversicherungen durch Stiftung Warentest. Und fasst die Kritik an Finanztest unter dem Titel „Fachliche Mängel und problematische Anreize“ zusammen.

 

 

Finanztest Kritik 05.09.2013

Heute einmal ein paar andere Stimmen und diese auch nicht speziell zum BU-Test von Finanztest, sondern zur Stiftung Warentest ganz allgemein: Auch in anderen Bereichen / Branchen mangelt es nicht an klarer Kritik an Stiftung Warentest. Nur warum wird darüber nicht entsprechend in den Medien berichtet?

 

„Wenn man einmal in den Geruch gerät, man habe ein wirtschaftliches Interesse an dem Verkauf des Labels, dann gerät man ganz schnell auch in den Geruch, nicht mehr unabhängig zu testen.“

… lässt sich Ökotest-Chefredakteur Jürgen Stellpflug auf W&V zitieren. Titel des Beitrages: Teure Testsiegel: Ökotest-Chef kritisiert Lizenzstrategie von Stiftung Warentest.

 

„Unseriös und unsachlich“.

… nannte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr die Stiftung Warentest im Zusammenhang mit deren Kritik an der neuen staatlich geförderten Pflegezusatzversicherung in einem Artikel in der Welt. In der Tat ist das Bild der Stiftung Warentest und insbesondere der Finanztest-Redaktion auch im Rahmen unserer Kritik arg ramponiert.

 

„Veraltete Testmethoden, unzureichende Datenbasis, Realitätsferne: Die Vorwürfe gegen die Stiftung Warentest wiegen schwer. Was ist da schiefgelaufen?“

schrieb die Computerbild in 2012 nach einem ebenfalls offenbar desaströsen Test von Virensoftware.   Mit ’schiefgelaufenen‘ Test hat man bei Stiftung Warentest wohl schon seine Erfahrungen…

 

Finanztest Kritik 01.09.2013

Herr Tenhagen macht auf Pofalla und beendet seine Teilnahme in der ‚Friends of Finanztest Baldrian Rabatt‘ – Gruppe:

Tenhagen: "Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin vor zwei Monaten Mitglied dieser Gruppe geworden, um aktiv über unsere Untersuchung der Berufsunfähigkeitsversicherung zu diskutieren. Die Argumente dazu sind alle umfassend ausgetauscht worden. Ich werde deshalb die Gruppe verlassen. Für Anregungen erreichen Sie mich bei der Stiftung Warentest."

 

Finanztest Kritik 30.08.2013

Ein Beispiel dafür, dass unsere Kritik an Finanztest auch außerhalb der Versicherungsbranche wahrgenommen wird: Karsten Lohmeyer interviewt Hermann-Josef Tenhagen auf wuv.de:

Karsten Lohmeyer interviewt Hermann-Josef Tenhagen - auch zur Finanztest Kritik

 

 

Finanztest Kritik 29.08.2013

Ein Kollege hat aufgepasst: procontra 04/13:

Götterdämmerung bei "Finanztest" schreibt Procontra in Ausgabe 04/2013

 

Finanztest Kritik 26.08.2013

In der September-Ausgabe von Finanztest beantwortet deren Redaktion Fragen von Lesern unter dem Titel „Welcher Vertrag passt zu mir?„. Neben der Rechtfertigung für den Juli-Test gibt es immerhin ein paar Klarstellungen, z.B. dass man nicht einfach den preiswertesten Tarif auswählen soll und – oh Wunder, auf die Frage, wer beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung helfen kann unter anderem:

Darüber hinaus können Sie sich auch an einen spezialisierten Versicherungsmakler wenden. (…) Manche Makler können auch eine anonyme Risikoanfrage an die Versicherer abschicken, wenn Sie wegen gesundheitlicher Probleme eine Ablehnung befürchten.

Finanztest wäre allerdings sich selbst nicht treu, wenn man es nicht irgendwie schaffen würde, neue unzutreffende Behauptungen aufzustellen, so wie diese:

Mit der Dynamik vereinbaren Sie, dass Ihre Rente und Ihr Beitrag sich automatisch erhöhen. Das ist bis zum Ende des Vertrages möglich.

Bis zum Ende des Vertrages? Bei einigen absolut wenigen Tarifen, ja. Für die Masse der Angebote: Klares Nein, Falschinformation. Wie man bereits im Jahr 2011 hier nachlesen konnte.

 

Finanztest Kritik 21.08.2013

„Ich habe nicht den Eindruck, dass Finanztest wirklich objektiv prüft. Die Kompetenz von Experten fehlt.“ „Selbstverständlich geht es hier nur um finanzielle Interessen, die mit dem Stiftungszweck bzw. einer Objektivität nicht vereinbar sind“.

zitiert der versicherungstip vt Kollegen im Rahmen einer ersten Auswertung der Umfrage von letzter Woche. Die Umfrage läuft noch, Sie können noch teilnehmen.

 

Heute gefunden: Infinma-News 06/2013, ab Seite 7:

„Inzwischen findet man im Internet auch auf anderen Seiten, z. B. auf procontra-online.de, zahlreiche Stellungnahmen zu dem BU-Test und der Kritik von Helberg.
Im Hinblick auf die zumindest anteilige Finanzierung der Stiftung Warentest aus Steuergeldern ist die Frage: „Warum kann Finanztest immer wieder falsche Behauptungen aufstellen und haftet nicht für falsche Aussagen?“ durchaus nachvollziehbar. „

 

Finanztest Kritik 19.08.2013

Finanztest gibt Twitter Account auf

 

Finanztest Kritik 15.08.2013


 

Unsere Kritik an Finanztest hat es ins Wikipedia geschafft, zumindest in einem Punkt:

„Finanztest ist dem Vorwurf ausgesetzt, das ab 1. Juli 2013 gültige Lizenzmodell schaffe den Anreiz, möglichst vielen Produkten möglichst gute Noten zu geben.“

 

Es liegt nun auch an den Versicherern, ob sich dieses neue, aus unserer Sicht potentiell sogar wettbewerbsverzerrende, Logo-Lizenzmodell durchsetzen kann. 25.000 € für einen einzigen Tarif sind für kleinere Versicherer mit ebenfalls sehr guten Produkten nun einmal kein Pappenstiel. Auch sonst darf darüber nachgedacht werden, was man mit einer solchen Summe erreichen könnte:

Mit 25.000 € kann man zwei Jahre die Finanztest-Logolizenz für 1 Produkt bezahlen - oder 200 Kindern in Not zwei Jahre lang "Lernen für ein besseres Leben" ermöglichen.

 

Finanztest Kritik 13.08.2013

Die Zeitschrift tina, „Das Premium Frauenmagazin“ aus der Bauer Media Group weiß zu berichten:

„Es gibt unglaublich viele Siegel, und das Problem ist bei allen ähnlich: Es ist ein Riesengeschäft.“

Das Zitat stammt von Frau Ariane Lauenburg von Finanztest. Schön, dass doch mal jemand von Stiftung Warentest Klartext redet.

"Es gibt unglaublich viele Siegel, und das Problem ist bei allen ähnlich: Es ist ein Riesengeschäft." Quelle: "tina"

Finanztest Kritik 12.08.2013

Kundin am Telefon nach kurzer Erwähnung des Avanti Dilettanti-Artikels:

„Finanztest? Die habe ich schon vor zwei Jahren gekündigt.“

(Aus der Serie „Warum ich meine Kunden liebe“…)

Zu Stiftung Warentest gibt es nun auch ein Video mit Rainald Grebe:

Rainald Grebe – Stiftung Warentest – MyVideo

 

Finanztest Kritik 07.08.2013

Das Internet vergisst nie, heißt es. Spätestens seit der Insolvenz des ersten KFZ-Versicherers in Deutschland, der ineas, im Jahr 2010 hätte man bei Finanztest überlegen müssen, ob der eingestellte Fokus auf den Preis einer Versicherung so überhaupt richtig ist. Stattdessen heißt es auch heute noch bei ‪Finanztest‬: „„Sehr gut“ geht auch preiswerter“.

Werbung des pleite gegangenen KFZ-Versicherers ineas mit Finanztest-Siegeln: "Weit besseres" Beitragsniveau.

Durch den Fokus von Finanztest auf den Preis einer Versicherung ist es kein Wunder, wenn andere Journalisten auf fatale Weise 1 und 1 zusammenzählen:

stern.de Ratgeber Versicherung " Berufsunfähigkeitsversicherung im Test: Der Preis macht die Musik"

 

Finanztest Kritik 31.07.2013

Der Test von Finanztest ist noch nicht einmal 1 Monat alt und schon haben 3 von 10 der Testsieger ihre Versicherungsbedingungen bzw. die entsprechenden Druckstücke geändert: Auch aus diesem Grund ist ein solcher Test unbrauchbar und bietet Verbrauchern eher Irreführung als Nutzen. Wollen wir wetten, dass Stiftung Warentest den Test dennoch zwei Jahre lang weiter vermarktet – bis zum nächsten BU-Test? Für die Versicherer bedeutet eine solche Änderung übrigens laut Lizenzvertrag: Verlust der Logonutzungslizenz von Finanztest, überzahlte Lizenzgebühren werden nicht zurückerstattet.

2013.07.31_fb-screenshot

 

Finanztest Kritik 24.07.2013

Auf finanzwirtschafter.de fragt man „Shitstorm gegen Zeitschrift Finanztest: was war denn da los?“ und schreibt auch im Hinblick auf das Verbraucher-Vertrauen:

Entfacht vom Versicherungsmakler und Blogger Matthias Helberg berichten nun immer mehr Blogger von fehlerhafter medialer Beratung zum Thema Finanzen. Den Leser hinterlassen diese Berichte freilich noch verunsicherter als zuvor. Was nun?

Was nun? Der Großteil der Medien könnte sich abgewöhnen, in Art einer Hofberichterstattung alles kritiklos zu übernehmen, was aus Richtung Verbraucherschutz im Allgemeinen und Finanztest im Speziellen kommt. Von der Öffentlichkeit unkritisch betrachtet zu werden, ist der Entwicklung nicht förderlich…

 

Finanztest Kritik 22.07.2013

Weitere Blogs befassen sich mit der Finanztest Kritik, hier einige Beispiele:

Bei finanzen.de empfiehlt man:

Finanztest nicht blind vertrauen

„Blind“ sollte man natürlich niemandem vertrauen, der sich ein solches Vertrauen nicht bereits verdient hat. Was Bewertungen von Berufsunfähigkeitsversicherungen angeht, dürfte die Frage durchaus lauten, ob man Finanztest in diesem Bereich überhaupt vertrauen kann?

 

In eine ähnliche Richtung geht die Frage auf lehrstuhl-journalistik2.de:

Wie zuverlässig sind die Ergebnisse der Zeitschrift „Finanztest“?

 

 

Finanztest Kritik 19.07.2013

Von einem verbissenen Kleinkrieg meinerseits (MH) mit Finanztest ist mir zwar nichts bekannt, aber jedenfalls schreibt heute GoMoPa in einer Pressemitteilung zum BU-Test von Finanztest:

„Es kann fast als gelungenes Eigentor bezeichnet werden.“

Meines Erachtens kann man das „fast“ ruhigen Gewissens ersatzlos streichen…

Google: 116.000 Treffer für Finanztest Kritik

 

Finanztest Kritik 18.07.2013

Der Versicherungstip vt aus dem markt intern Verlag, Ausgabe 29/XXX: Auf 1,5 von 4 Seiten werden unsere meisten Kritikpunkte aufgelistet. vt-Fazit:

„Der Test spricht nicht dafür, dass Finanztest das Vertrauen der Verbraucher bei vermeintlich zuverlässigen Produktempfehlungen verdient. Statt eigene Versäumnisse einzugestehen, lässt man Verbraucher anscheinend lieber in ihr Unglück laufen. Es muss auch die Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner zum Nachdenken – und Handeln – anregen, dass die mit Steuergeldern finanzierte Institution desaströse Tests veröffentlicht, jedoch gegenüber Verbrauchern, die sich daran orientieren, selbst für eklatanteste Fehler nicht haftet.“

Auch die Wirtschaftswoche WiWo bringt den Handelsblatt-Artikel „Versicherungsmakler blamiert Finanztest“ – schönen Dank!

Doch nun ist ihm ein Coup gelungen. Denn der Ableger der Stiftung Warentest hat einen Test veröffentlicht, mit dem die Zeitschrift mächtig an Ansehen verloren hat – jedenfalls bei Leuten, die sich auskennen. Wie Versicherungsmakler Helberg.

 

Die Facebook-Gruppe Friends of Finanztest Baldrian Rabatt ist auf 246 Mitglieder angewachsen.

 

Finanztest Kritik 16.07.2013

Fondsprofessionell Online berichtet unter dem Titel „Versicherungsmakler stellt Finanztest bloß“. Schönen Dank!

Das Tagesbriefing berichtet über den ausführlichen Handelsblatt-Artikel „Kritik an Finanztest zieht weiter Kreise„.

 

 

Finanztest Kritik 15.07.2013

Heute nun im Handelsblatt Online: Groß und ausführlich: Versicherungsmakler blamiert Finanztest. Schönen Dank an den Journalisten Thomas Schmitt dafür!

 

Finanztest Kritik 11.07.2013


Oh, heute bei N24: Deutliche Kritik an Verbraucherschützern.

Unter der Überschrift „Avanti dilettanti“ hat der Osnabrücker Versicherungsmakler Matthias Helberg deutliche Kritik an dem Test geäußert. Die Anforderungen an die BU-Bedingungen in Finanztest seien „dilettantisch“, so Helberg gegenüber dem Handelsblatt.

Herzlichen Dank für die Erwähnung!

 

Finanztest Kritik 10.07.2013

Auch wenn es aktuell in der Facebookgruppe etwas ruhiger zugeht, so erreicht die Kritik am Finanztest BU-Test doch immer größere Kreise. Mehr und mehr Branchenteilnehmer teilen die Kritik, die auch ein immer größeres Echo bei Berichterstattern findet:

Mit Maxpool äußert sich nun auch der erste Maklerpool kritisch zu Finanztest. Und verweist auf die eigenen „objektiven und unabhängigen“ Vergleiche: „Schuster bleib bei deinen Leisten – der aktuelle BU-Test der Stiftung Warentest“

Auch die Leadsammler von biallo.de berichten über die Kritik und wissen zu berichten, dass sie auch von Stephan Schinnenburg von Morgen&Morgen geteilt wird:

„Die genannten Empfehlungen hinsichtlich einer reduzierten Laufzeit oder einer abgesenkten Rente, um Beiträge zu sparen oder der Verweis auf eine EU [Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Anm. d. Redaktion] für Selbständige sind kritisch zu beurteilen, da sie dem entgegenstehenden Risiko letztlich nicht gerecht werden“, sagt Schinnenburg. „

Auf den Seiten von morgenundmorgen.com finden sich aktuell noch keine Aussagen dazu. Berufsunfähigkeitsversicherung Deutliche Kritik an Verbraucherschützern

Der dritte im Bunde ist heute Wolters Kluwer, “ in Deutschland einer der führenden Wissens- und Informationsdienstleister in den Bereichen Recht, Wirtschaft und Steuern“:

In seinem Blog setzt sich Versicherungsmakler Matthias Helberg kritisch mit dem Test auseinander.

 

Finanztest Kritik 08.07.2013

Die Stellungnahme von Herrn Tenhagen am Freitag erfährt in der Facbook-Gruppe liebevolle Kommentare:

Liebevolle Kollegen-Kommentare auf die Stellungnahme von Herrn Tenhagen

Unterdessen berichten die bocquel-news erneut, diesmal unter dem Titel „Aktueller BU-Test grob fahrlässig und leichtsinnig„.

Wenn ein Thema die Runde macht, spiegelt sich das natürlich auch in diversen Internet-Foren wider. Hier eine Auswahl:

 

Finanztest Kritik 05.07.2013

Zur Feier des Tages lassen wir an dieser Stelle heute einmal ausschließlich Herrn Tenhagen, Chefredakteur von Finanztest, zu Worte kommen. Aus seiner Stellungnahme von heute in der Facebook-Gruppe „Friends of Finanztest Baldrian Rabatt“:

Werte Finanztest-Makler-Gemeinde,

wir stehen selbstverständlich zu unserem Test, ich habe dazu keine wirklich neuen und von uns nicht gewogenen Argumenten gehört. Das haben wir ja schon ausführlich begründet.

Wie in den vergangenen Jahren werden wir aber Fragen der Verbraucherinnen und Verbraucher, die im Umfeld des Tests an uns herangetragen worden sind in einem Nachklapp beantworten Beispiel: http://www.test.de/Berufsunfaehigkeitsversicherung-Fragen-Antworten-1560151-0/. Das entspricht der Art wie wir mit solchen Themen umgehen.

Wie Sie wissen freuen wir uns über Anregungen und scheuen die kritische konstruktive Diskussion nicht. Deshalb sind wir in den sozialen Netzwerken aktiv und beteiligen uns an Diskussionen. Diese Diskussion hier ist für mich also fruchtbar, wenn ich die unterschiedlichen Interessen und Sichtweisen von Maklern besser verstehen kann und auch die Unterschiede zwischen Ihnen. Mit einigen von Ihnen habe ich ja telefoniert. Sie machen jenseits der konkreten von uns getesteten Vertrags-Angebote mit Ihren Kunden Erfahrungen mit den Versicherungs-Unternehmen, die auch für eine Berichterstattung beim uns interessant sein können. (z.B. wieso zahlen Versicherer spät oder gar nicht, wie arbeiten Makler oder Vermittler und wie werden sie bezahlt, wie funktioniert Kundenbetreuung in der BU etc…).

Für solche Gespräche stehe ich natürlich zur Verfügung.
Manche aufgeworfenen Frage lässt sich möglicherweise auch mit anderen als Bedingungstests thematisieren. 2009 haben wir schon einmal die Beratung gebundener Versicherungsvermittler mit besonderem Fokus auf die BU getestet http://www.test.de/Versicherungsvermittler-Kein-Unternehmen-gut-1804881-0/

Vielleicht hatten Sie inzwischen auch Gelegenheit unser 50-seitiges Themenpaket zu BU anzuschauen http://www.test.de/Themenpaket-Berufsunfaehigkeitsversicherung-Alle-Tests-und-Infos-4474292-0/

Ihnen ein schönes Wochenende

 

Finanztest Kritik 04.07.2013

Presse

Die gestern gemeldete Schlagzeile des Handelsblatt (Makler bringt Finanztest zur Einsicht) war vielleicht eine selbsterfüllen Prophezeiung? Oder aber etwas voreilig und bezog sich auf ein Zitat von Herrn Tenhagen in der Facebookgruppe:

Wenn wir lernen, werden Tests noch besser.

Tja: Wenn…

 

Nun berichtet auch das Versicherungsmagazin über unsere Kritik am letzten BU-Test von Finanztest, bei dem auch Franke & Bornberg „in der Tat auf fachliche Mängel und problematische Anreize in der Preisgestaltung gestoßen“ sei. Herzlichen Dank an die Redaktion!

Der Kritik von Franke & Bornberg und der Reaktion von Finanztest-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen widmet sich Cash Online unter dem Titel „Franke & Bornberg kritisiert BU-Test von Stiftung Warentest“.

Die Kollegen von Hengstenberg & Partner schreiben auf ihrem Blog:

Kalt erwischt hat es die Zeitschrift Finanztest, die in ihrem Juli-Heft mit einem Test von Berufsunfähigkeits-Versicherungen punkten wollte. Denn der Versicherungsmakler und Blogger Matthias Helberg bezeichnete diesen Test als „dilettantisch gemacht“ und wurde damit sogar im Handelsblatt und vielen anderen Medien erwähnt. Unsere Meinung: Helberg hat auf ganzer Linie recht!

 

Facebook

Währenddessen warten wir zusammen mit den Kollegen in der „Friends of Finanztest Baldrian Rabatt“ -Gruppe auf die (abschließende) Stellungnahme des Finanztest-Chefredakteurs, Herrn Tenhagen.

Verbraucherzentralen und Bund der Versicherten stärken Finanztest den Rücken.

Twitter:

 

Finanztest Kritik 03.07.2013

Netz und so:

Die PR-Maschine der Versicherer läuft nach dem neuen BU-Test von Finanztest auf Hochtouren. Mit stolz geschwellter Brust verkündet beispielsweise die Dialog Lebensversicherung aus dem Generali-Konzern:

„Die Dialog Lebensversicherungs-AG erzielte in dem umfangreichen Test für ihren Top-Tarif SBUprofessional die Spitzenbewertung „Sehr gut“.

Merke: Je plumper der Test und je schneller das ‚Sehr gut‘, desto größer die Freude beim Versicherer.

Was man mit Lizenzgebühren im 5-stelligen Bereich sonst schönes machen könnte, dafür haben wir heute einen Tipp auf Facebook gegeben:

Liebe Versicherer: Statt 4- bis 5-stellige €-Beträge an Lizenzgebühren für Siegel dilettantischer Tests zu zahlen, gebt das Geld lieber an terre des hommes. DAS wäre mal ein Zeichen!

Egal, ob Versicherer, oder nicht: Hier geht es zum Spendenkonto von terre des hommes. Am besten machen Sie es gleich jetzt, das dauert doch nur 2 oder 3 Minuten!

Presse:

Vom Handelsblatt findet man heute abend folgende Schlagzeile im Netz:

„OFF THE RECORD Makler bringt Finanztest zur Einsicht

Verbraucherschützer genießen ein hohes Maß an Vertrauen. Bloß nicht bei Matthias Helberg. Der Versicherungsmakler aus Osnabrück hat im Internet einen Sturm der Entrüstung gegen die Zeitschrift „Finanztest“ losgetreten. Wir berichteten an dieser Stelle. Helbergs Vorwurf: Bei einer Untersuchung von Berufsunfähigkeitsversicherungen hätten die Tester…“

Wir wissen allerdings noch gar nichts von unserem Glück – und es fehlt auch leider ein Abonennten-Login, um weiter zu lesen. Vielleicht hilft uns jemand vom Handelsblatt…?

 

Finanztest Kritik 02.07.2013

Facebook

In in der Facebookgruppe  „Friends of Finanztest Baldrian Rabatt“ ist das Klima locker und freundlich, es mehren sich gleichwohl die Stimmen, die eine eindeutige Stellungnahme der Finanztest-Redaktion anmahnen. Die simple Frage lautet: Was wird sich nach der heftigen und gleichzeitig fundierten Kritik bei Stiftung Warentest ändern?

Ausschintt aus der Diskussion in der Facebookgruppe, was sich zukünftig bei Stiftung Warentenst bzw Finanztest ändern wird.

Neue Meinungen

Nun hat sich auch das Analysehaus Franke und Bornberg geäußert. Titel der 8 seitigen (!) Pressemitteilung (zum Download anklicken): Test der Stiftung Warentest zu Berufsunfähigkeitsversicherungen zeigt fachliche Mängel.

Die Analyse des Tests zeigt, dass sowohl die fachliche Sorgfalt als auch die notwendige Tiefe der Untersuchung fehlt. Die Öffentlichkeitswirkung dieses Tests ist deutlich größer als das Testdesign rechtfertigt.

Versicherungsberaterin Angela Baumeister hat einen sehr, sehr fundierten und lesenswerten Beitrag zur Diskussion um den Test bei Finanztest geschrieben. Wo? Auf versicherungtalk.de .

Medien

ProContra online bringt eine Zusammenfassung der Kritik von Franke und Bornberg unter dem Titel „Finanztest: Fachliche Mängel und falsche Anreize„.

 

Twitter

 

Finanztest Kritik 01.07.2013

Facebook

Heute hat sich nun Herr Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur von Finanztest, direkt gemeldet. Am Ende eines gut halbstündigen Telefongesprächs mit Matthias Helberg, in dem die unterschiedlichen Standpunkte und Hintergründe erläutert wurden, stand die Bereitschaft von Herrn Tenhagen, sich in der Facebookgruppe  „Friends of Finanztest Baldrian Rabatt“ der Diskussion zu stellen. Dafür Herzlichen Dank! Auch die Begrüßung fiel freundlich und sachlich aus:

Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur von Finanztest, wird in der Facebookgruppe "Friends of Finanztest Baldrian Rabatt freundlich begrüßt.

In der Sache selber sind wir nicht wirklich voran gekommen. In der Finanztestredaktion scheint man noch immer der Meinung zu sein, alles im Prinzip richtig gemacht zu haben. In der Facebookgruppe steht hingegen der Vorschlag im Raum, den aktuellen BU-Test zurück zu ziehen.

Blogs

Thorulf Müller vom VersicherungsBlogWatch hat sich mittlerweile auch unseren Folge-Artikel Avanti dilettanti 2.0 angesehen und kommentiert.

Medien

Der Branchendienst ProContra Online bringt unter dem Titel „Götterdämmerung bei Finanztest“ eine Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse und kündigt eine Stellungnahme von Michael Franke aus dem Analysehaus Franke und  Bornberg zum aktuellen BU-Test von Finanztest an. Vorgeschmack:

„Die Öffentlichkeitswirkung von Finanztest ist größer als es das Testdesign rechtfertigt“.

Man darf auf die vollständige Stellungnahme gespannt sein.

Twitter

 

Finanztest Kritik 29. + 30.06.2013

Wie angekündigt haben wir nun die vorliegenden Stellungnahmen von Stiftung Warentest bzw. der Redaktion Finanztest in unseren Avanti dilettanti -Ursprungsartikel als Fußnoten eingebaut und durch weitere Kommentare ergänzt. So übersichtlich dargestellt, fällt das ganze Drama allerdings erst recht auf.

In der Facebook-Gruppe „Friends of Finanztest Baldrian Rabatt“ macht sich zunehmend Fassungslosigkeit breit, auch im Hinblick auf die bisherigen Reaktionen von Stiftung Warentest.

Facebook-Kommentar zur Zusammenfassung des Desasters um den BU-Test

Matthias Schlattmeier von der DEVK Bad Oyenhausen schildert in seinem Blog, wie sich das Thema unserer Finanztest Kritik gerade durch die Sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Google+ und Xing so rasend verbreiten konnte. Persönliche Meinung: Auch Versicherungsleute machen in den Sozialen Medien eine Erfahrung, die dort jede und jeder machen kann: Du bist nicht allein!

Thorulf Müller vom VersicherungsBlogWatch hat sich bereits unseren überarbeiteten Ursprungsartikel angesehen und äußert sich aus seiner Sicht ausführlich zu den von uns unter „Was Finanztest nicht interessiert“ aufgezählten Klauseln: Finanztest und ein verunglückter Test.

Einige interessante Anfragen und Infos deuten darauf hin, dass die Kritik an diesem BU-Test der Stiftung Warentest noch deutlich größere Kreise ziehen wird. Bleiben Sie am Ball.

 

Finanztest Kritik 28.06.2013

Heute in Kürze:

In der Facebook-Gruppe „Friends of Finanztest Baldrian Rabatt“ nimmt Herr Hirsch von Stiftung Warentest weiter Stellung und liefert die Antorten auf den Offenen Brief des Kollegen Sven Hennig (schönen Dank dafür!) Der Kollege hat diese bereits in einem weiteren Blogbeitrag verarbeitet und zieht sein persönliches Fazit daraus. Die Facebookgruppe selbst hat inzwischen 100 Mitglieder.

Die Antworten der Stiftung Warentest auf meine Kritik verteilen sich derzeit auf zahlreiche Facebookgruppeneinträge und Kommentare hier auf meinem Blog. Falls Sie das unübersichtlicht finden: Das finde ich auch. Daher werde ich die Antworten noch in meine Beiträge einbauen, sodaß sich Kritik und Antwort besser nachvollziehen lassen und jeder seine Schlüsse daraus ziehen kann.  Ein bisschen Zeit wird das jedoch noch benötigen.

 

Finanztest Kritik 27.06.2013

In der Facebook-Gruppe „Friends of Finanztest Baldrian Rabatt“ nimmt Herr Hirsch von Stiftung Warentest erstmals etwas detaillierter Stellung, insbesondere zu einigen Klauseln und warum die für nicht relevant erachtet wurden.

 

Presse:

Der Versicherungstip (vt) aus dem markt-intern Verlag titelt in seiner heutigen Ausgabe 26: „Logolizenzgebühren-Modell: Knapp 1,5 Mio. Euro für einen BU-‚Finanztest'“. Der vt hat errechnet, dass sich die Summe des Einnahme-Potentials der Stiftung Warentest durch die neue Vermarktung der Testsiegel / Logos auf „stolze 1.450.000 € an Lizenzgebühren“ beläuft: Für einen einzigen (!) Berufsunfähigkeitsversicherungen-Test. Hinweis: Der vt erscheint als gedruckter Branchenbrief.

 

Die Information des vt lässt das folgende Zitat von Herrn Tenhagen, Chefredakteur von Finanztest, in der Sendung Plusminus in der ARD in einem besonderem Licht erstrahlen. Hermann-Josef Tenhagen von Finanztest zu Tests, Zertifizieren und Geld verdienen. Ähm: Beim TÜV. O-Ton Plusminus:

„Einer der sich auskennt mit Finanzprodukten und Test-Urteilen ist Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur von Finanztest. Für ihn steht fest: Der TÜV verletzt eine Grundregel: „Man kann nicht gleichzeitig testen und zertifizieren. Das funktioniert nicht. Also wenn man prüft. Und das ist das, woran der Kunde beim Tüv denkt: Er denkt an sein Auto, das fahre ich dahin und ich krieg die Plakette nur wenn bestimmte Standards eingehalten sind. Und wenn man dann zertifiziert und sozusagen für Zertifizierung Geld nimmt, dann ist man immer geneigt, möglicherweise beim Prüfen nicht ganz so genau hinzugucken.“

Noch Fragen, Kienzle?

 

Der Branchendienst bocquel-news.de titelt: „Versicherungsmakler: dilettantischer BU-Test“:

„126.000 Euro – so hoch könne der potentielle Schaden für einen Verbraucher ausfallen, wenn er sich am aktuellen Test von Berufsunfähigkeitsversicherungen der Stiftung Warentest orientiert. Das jedenfalls behauptet der BU-Experte Helberg.“

Ja, das war der Stand. Nun sind wir bei Avanti dilettanti 2.0 und dort beschreibe ich ein Schadenspotential von 816.000 € für eine einzelne Versicherte: Auch diese Summe wäre als Schaden möglich, wenn man sich auf den aktuellen BU-Finanztest blind verlassen würde. Bei einer Klausel, die Stiftung Warentest anscheinend für nicht so wichtig hält…

 

Blogs

Kollege Thomas Schösser ergänzt in seinem Blog die Kritik um weitere Fragen, zum Beispiel warum eigentlich für die Modellkunden nach der „preiswertesten Berufsunfähigkeitsversicherung“ gefragt wurde und nicht nach den mit den umfangreichsten Leistungen? Auch sonst: Empfehlenswerter Beitrag!

Oliver Mack von den Kollegen Hoesch & Partner titelt: „Berufsunfähigkeitsversicherung: Finanztest testet mit zweifelhaftem Ergebnis – Testverfahren erhält Note ungenügend“ und fragt nochmals nach dem Wert eines Tests, bei dem 3/4 aller Teilnehmer das beste Ergebnis, nämlich ein SEHR GUT, erhalten.

 

Blog-Kommentar

Mit Christian Müller bereichert ein weiterer Versicherungsberater (das sind diejenigen, die weder Provision, noch Courtage annehmen dürfen und vom Kunden direkt entlohnt werden) die Diskussion hier im Blog als Kommentar:

Aus der Rolle als Versicherungsberater kann ich aus der täglichen Praxis berichten, dass grade einige Testsieger – aufgrund der ausgeschlossenen bzw. nachrangigen Kriterien die größten Schwierigkeiten bereiten.

 

Twitter

 

Finanztest Kritik 26.06.2013

Stiftung Warentest / Finanztest nimmt Stellung: Stellungnahme

Tenor: „Wir haben alles richtig gemacht.“ Dass dem kaum so sein kann, dafür geben wir in einem neuen Artikel weiteren Belege. Es stellt sich keinesfalls mehr die Frage, ob ein paar Klauseln mehr oder weniger zu prüfen sind. Nun geht es um das grundsätzliche Herangehen von Stiftung Warentest an einen solchen BU-Test und darum: Einführung einer Beraterhaftung für Berufs-Verbraucherschützer. Die kennt man dort nämlich nicht.

Finanztest bot noch einen Chat zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherungen an. Wer in der Materie steckt, kann aus den Antworten einiges schließen.

 

Presse:

Die Printausgabe des Handelsblatt berichtet über unsere Kritik am BU-Test von Finanztest unter dem Titel: Inflation der guten Noten. Hier geht es zu unserer Meldung dazu.

 

Facebook:

Die Facebook-Gruppe „Friends of Finanztest Baldrian Rabatt“ ist auf 75 Mitglieder angewachsen. Dank der Präsenz von Herrn Sebastian Hirsch von Stiftung Warentest (aufrichtigen Respekt und Dank für die Teilnahme!) nahmen die Diskussionen zu.

 

Blogs:

Kollege Sven Hennig schreibt nach Bekanntwerden der Stellungnahme der Stiftung Warentest einen Offenen Brief an Stiftung Warentest / Redaktion Finanztest mit Fragen und einem Gesprächsangebot.

 

Twitter:

 

 

Finanztest Kritik 25.06.2013

Am Ende des Tages: Zumindest ein ‚Lebenszeichen‘ von Finanztest.

 

Blogs

Kollege Frank Rindermann schreibt in seinem Finanzblog:

Von welcher Qualität solche Publikationen der vermeintlichen Verbraucherschützer sind und mit welchen falschen und unqualifizierten Meldungen, Ratschlägen und Produktbewertungen die Leser konfrontiert werden, lässt Versicherungsmakler und wirkliche Kenner der Branche verzweifeln.

Das mag auch der Grund sein, warum es jetzt aus vielen Kollegen so herausbricht und die Unterstützung so groß ist. Eine andere Ursache sind vielleicht Angebote wie diese:

Benötigen Sie Texte für "Berufsunfähigkeitsversicherung Test"? Bestellen Sie einen Artikel für nur $ 1.50 pro 300 WörterQualität ist eben auch eine Frage des Preises, oder?

Kollege Wladimir Simonov legt nach und veröffentlicht einen aus dem Jahr 2011, nach dem letzten Berufsunfähigkeitsversicherungs-Test von Finanztest, stammenden Dialog mit dem Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen.

Simonov: „Es wurden 52 Kandidaten getestet und alle mit „sehr gut“ oder „gut“ bewertet – das erlaubt doch den Schluss, daß jeder der getesteten Tarife empfehlenswert ist?“ Tenhagen: „Im Prinzip ja, es gibt dann nur noch die Entscheidung zwischen gut und noch besser oder gut und noch preiswerter und gut.“

Simonovs ironische, aber logische Schlussfolgerung: „Jeder BUtarif ist empfehlenswert“.

Blogkommentar zu unserem Artikel vom Kollegen Thomas Brettinger:

Hallo Herr Helberg,

toller und informativer Artikel, der genau die Schwachstellen der Testmethoden von FINANZTEST aufzeigt. Eine Pflichtlektüre für jeden, der an einer BU-Absicherung interessiert ist. Meine Bitte: Erstellen Sie doch von diesem Blogbeitrag eine pdf-Datei. Damit könnte man die Erreichbarkeit sehr stark erweitern

 

Twitter:

Markus Rieksmeier vom Tagesbriefing für die Versicherungswirtschaft hatte die glorreiche Idee, ein Live-Interview auf Twitter zu führen und lud mich als Prämierengast dazu ein. Natürlich auch zum Thema „Avanti Dilettanti“. Unter dem Hashtag #Tweetview  können Sie das Gespräch ansehen. Wer mit Twitter (noch) nicht so viel anfangen kann, findet eine schöne Zusammenfassung beim Tagesbriefing. Kleiner Wink: Von unten nach oben lesen…  Herzlichen Dank, dass ich bei der Premiere dabei sein durfte und weiterhin viele lesenswerte Tweetviews!

 

Facebook:

Der Ursprungsartikel überspringt die Marke von 400 Facebook-Likes: Meinen allerherzlichsten Dank für so viel Zustimmung!

 

Und sonst?

Ach, ja: Wir haben heute eine Pressemitteilung herausgegeben. Titel: „Finanztest“-Test: Avanti dilettanti! Darin stellen wir in aller Deutlichkeit noch einmal klar, dass es hier nicht nur um die Reputation von „Finanztest“ oder der Stiftung Warentest geht:

Für den Finanztest -Modellkunden ´Industriemechaniker’ geht es im Fall der Fälle um die Existenz: Ihm fehlen dann besagte 126.000 EUR.

 

 

Finanztest Kritik 24.06.2013

Am Ende des Tages: Keine Reaktion von Finanztest auf die Kritik.

 

Blogs

Kollege Wladimir Simonov ergänzt die Kritik am BU-Test von Finanztest mit einem Blick auf Bestandsgrößen und Erfahrungen der „Testsieger“ im Leistungsfall. Sehr aufschlussreich!

Zum unsäglichen BU-Finanztest wurde ja schon so Einiges geschrieben – am besten finde ich den Beitrag von Kollege Helberg “Avanti Dilettanti“. (…) Bei der Leistungsquote stehen 62,5% zu Buche – also 2 Drittel aller BUfälle wurden reguliert. Um genau zu sein: 2 BUfälle von den 3, die bisher gemeldet wurden.

 

Der Carpona Blog schreibt unter dem Titel „Finanztest vergleicht Berufsunfähigkeitsversicherungen – und lässt wichtige Kriterien außer Acht“:

Finanztest hat sich erneut darin versucht, Berufsunfähigkeitsversicherungen zu vergleichen. Aussagekraft dieser Analyse: Leider gleich null! Scheinbar ist Finanztest nicht bereit, die anlässlich vergangener Test von verschiedenen Seiten geäußerte Kritik konstruktiv umzusetzen.

 

Die Strukkies der DVAG freuen sich über das Finanztest -Geschenk (einer der „Testsieger“ ist deren Ausschließlichkeitspartner AachenMünchener) so sehr, dass sie gar ihren eigenen Vermittlerstatus vergessen:

Die DVAG Strukkies freuen sichDVAG ist Versicherungsvertreter, auch wenn sie es selbst noch nicht glauben

Beim Versicherungsjournal liegt der Artikel über das Finanztest Dilemma  inzwischen auf Platz 1 der meist gelesenen Artikel der letzten 5 Tage:

Meistgelesene Nachrichten der letzten 5 Ausgaben im Versicherungsjournal

Das Tagesbriefing schreibt als Surftipp „Finanztest BU-Vergleich zieht Kreise“ und empfiehlt neben diesem den Blog vom Kollegen Sven Hennig (siehe unten 22.+23.06.).

 

Facebook:

Auf Infos von Versicherern wegen neuem BU-Testurteil SEHR GUT antworten wir jetzt mit Autoresponder.

 

Twitter:

 

 

Finanztest Kritik 22. + 23.06.2013

Am Ende des Tages: Keine Reaktion von Finanztest auf die Kritik.

 

Blogs

Immer mehr Kollegen teilen die Kritik am aktuellen BU-Test von Finanztest. Hier Sven Hennig von online-pkv.de: Finanztest Berufsunfähigkeitsversicherungen (2013) – 75% der Tarife sehr gut?! Immer noch im Tal der Ahnungslosen und resistent gegen Kritik- warum der Test so gar nichts bringt und bei der Tarifauswahl sogar schadet

Es ist so, wie es der Kollege Helberg ebenfalls sagt, (Avanti Dilettanti) es geht nicht um einen Shitstorm gegen Finanztest, aber so eine dokumentierte Unfähigkeit regt mich maßlos auf. Es kann nicht sein, dass Laien und Ratsuchende auf Fährten geführt werden, welche im Zweifel nach dem Lesen Tarife und Gesellschaften wählen, die nicht nur „weniger gut“, sondern schlecht sind. Merke: Wo „Finanztest sehr gut drauf steht, ist keinesfalls immer sehr gut drin.

 

Kollege Wolfgang Ruch, bei WhoFinance unter den TOP 10 Finanzberatern in Deutschland, auf seinem Blog zum BU-Test von Finanztest:

Mein Kollege Matthias Helberg hat den aktuellen Vergleich aus dem Heft 7/2013 so schön erklärt, dass ich gar nicht erst den Versuch machen möchte, hier selber etwas zu schreiben. Ich danke meinem Kollegen für die Arbeit und wünsche meinen Kunden viele interessante Einblicke in die Bewertung von Versicherungen durch die Stiftung Warentest.

 

Ein Interessent per E-Mail:

"Ihre Publikationen im Internet zeugen von großer Fachkompetenz und Kundenorientierung" - Dankeschön!

 

Facebook:

"Diesen Artikel zu lesen, lohnt sich wirklich"

 Die Facebook Gruppe „Friends of Finanztest Baldrian Rabatt“ begrüßt ihr 50. Mitglied.

 

Twitter:

Und für Insider (ganz nach unten der Seite scrollen):

 

Finanztest Kritik 21.06.2013

Am Ende des Tages: Keine Reaktion von Finanztest auf die Kritik.

 

Das Versicherungsjournal, mit etwa 160.000 Besuchern pro Monat auf der Website und etwa 51.000 Lesern eines Newsletters pro Arbeitstag wohl eines der Branchenmedien mit der größten Verbreitung, berichtet als Thema des Tages über den neuen Berufsunfähigkeitsversicherungs-Test der Zeitschrift Finanztest von Stiftung Warentest. Ein großer Teil des Berichtes widmet sich auch unserer Kritik:

58 von 74 getesteten Berufsunfähigkeits-Versicherungen bekommen in der aktuellen Ausgabe 7/2013 der Zeitschrift Finanztest mit „sehr gut“ das bestmögliche Qualitätsurteil. Versicherungsmakler Matthias Helberg kritisiert in seinem Blog eine lückenhafte Testmethodik, die bedingungsseitig „ganze 9 1/2 Bedingungsmerkmale“ berücksichtige und viele Problemstellungen unberücksichtigt lasse.

 

Bei finanzen.de, Versicherungsmakler, Leadverkäufer, Vergleichssoftwareanbieter und Affiliate-Marketing-Anbieter in quasi-Personalunion, berichtet man ebenfalls über unsere Kritik am letzten Finanztest-BU-Test:

Der Versicherungsmakler Matthias Helberg hat sich nun den Berufsunfähigkeitsversicherung Test der Finanztest hinsichtlich der Testkriterien vorgenommen und übt scharfe Kritik an der Methodik der Verbraucherzeitschrift.

 

NGO online – Die Internet Zeitung berichtet unter dem Titel Finanztest wegen Berufsunfähigkeitsversicherung Test kritisiert über unsere Finanztest Kritik:

Der Versicherungsmakler Matthias Helberg bemängelt in seinem Blog, dass das Testkriterium Versicherungsbedingungen mit 70 Prozent einen großen Teil des Gesamtergebnisses ausmacht.(…) Der Experte kritisiert unter anderem die in den Versicherungsbedingungen festgehaltene Nachversicherungsgarantie.

 

Kommentare hier im Blog:

Herrn Helbergs Kommentar war sehr aufschlussreich und erfrischend. Man müsste eigentlich “Finanztest” verpflichten, ihn (ähnlich einer Gegendarstellung) in einem der nächsten Hefte abdrucken – und beantworten – zu müssen.

Die Krise des Journalismus hat Finanztest erreicht.

 

Facebook:

Lob vom Kollegen für unseren Nlog - Danke!

Twitter:

 

 

 

Finanztest Kritik 20.06.2013

Am Ende des Tages: Keine Reaktion von Finanztest auf die Kritik.

 

Facebook:

Sicherlich sinnvolle Klarstellung, dass es uns nicht um einen Shitstorm gegen Finanztest geht.

Kein Shitstorm gegen Finanztest

Kollege Stefan Rumpp zum Test von Finanztest

 

Twitter:

 

Finanztest Kritik 19.06.2013

Am Ende des Tages: Keine Reaktion von Finanztest auf die Kritik.

 

Kommentare in Blogs:

Die Versicherungsberaterin (das sind die, die keine Provision / Courtage vom Versicherer bekommen, sondern für ihre Dienstleistung direkt vom Kunden bezahlt werden) Angela Baumeister schreibt auf ihrem Blog unter dem Titel „Finanztest testet BU-Versicherungen“:

Der von mir sehr geschätzte Versicherungsmakler, Matthias Helberg aus Osnabrück, widmet sich in seinem Blogbeitrag eben diesem Test. (…) Ich kann nur jedem Verbraucher dringend anraten, die dortigen Worte ernst zu nehmen und sich nicht auf diesen Test zu verlassen.

 

Der „MGA & Maklerservice Hans G. Stamm“ schreibt auf seinem Blog:

Der Makler Matthias Helberg hat sich mal den allerneusten Finanztest zur Berufsunfähigkeitsversicherung vorgenommen und schreibt in seinem Block ausführlich dazu. Sehr lesenswert. (…) Ich wünschte, es gäbe mehr Menschen, die es sich einfach mal erlauben, einen Test der renommierten Stiftung Warentest in Frage zu stellen und zu kritisieren. Von Versicherungsmaklern dürfen das die Kunden übrigens erwarten.

 

Der Kollege Thomas Wiener schreibt auf seinem Blog unter dem Titel „Warum der aktuelle Test von Berufsunfähigkeitsversicherungen der Stiftung Warentest (Finanztest) wenig hilfreich ist!“:

Bei den Bedingungen wurden aber nur sehr wenige  (9) Kriterien berücksichtigt, die dann aber dafür von fast allen Tarifen erfüllt werden. Auf der ersten Tabellenseite haben alle Tarife die Höchstwertung (++)!!! Das reicht nicht aus um eine passende Berufsunfähigkeitsversicherung herauszufiltern!

Im weiteren widmet er sich den anderen Test-Kriterien Antragsformulare und versicherbares Endalter und Berufe.

 

Sogar auf Xing macht das Thema Finanztest Kritik seine Runde:

"Sehr genialer Bericht" "und wichtig für die Aufklärung der Verbraucher"

Auf Finanzfrage.net wird spontan eine Umfrage erstellt, ob man den Test als wirklich hilfreich empfindet.

 

Facebook

Auf Facebook wurde das Thema (für unsere Verhältnisse) zahlreich geteilt und kommentiert. Der Artikel selber hier im Blog erhielt über 200 Facebook-Likes am ersten Tag und brach alle Rekorde.

Besucherrekord im Blog wegen Finanztest-Kritik

Reaktionen zu unserem ersten Posting auf Facebook

 

Auf Facebook wurde unser erster Finanztest Kritik -Post binnen weniger Stunden verbreitet

Auf Facebook wird auch die von der Redaktion Finanztest in einem ersten humorvollen Tweet empfohlene Gruppe „Friends of Finanztest Baldrian Rabatt“ tatsächlich gegründet. Die Redaktion Finanztest und Herr Tenhagen werden zur Teilnahme eingeladen.

 

Twitter:

 

Unser Artikel, veröffentlicht um 8:55 Uhr.

 

Kommentare zu diesem Beitrag

Sebastian Hirsch  |   27. Juni 2013 um 21:30 Uhr

Nur damit ich es richtig verstehe: Sie buchen also extra Google AdWords Anzeigen, so wie ja auch auf dem Screenshot von Herrn Rieksmeier zu sehen. Wie ist das mit Ihrer Aussage in Einklang zu bringen, dass es Ihnen nicht um den reinen „Shitstorm“ geht?
In diesem Kontext finde ich es zumindest schade, dass Sie ausgerechnet unsere ausführlichen Antworten zu den ja von Ihnen gestellten Fragen hier nicht ebenfalls aufführen, obwohl Sie sonst alles minutiös auflisten.

Matthias Helberg  |   28. Juni 2013 um 00:07 Uhr

Hallo Herr Hirsch, wie Sie dem Screenshot auch entnehmen können, bucht Stiftung Warentest ebenfalls Google AdWors Anzeigen – was sollte daran nun verwerflich sein, dass ich es ebenfalls tue? Im Netz finden sich inzwischen zahlreiche Artikel, die sich kritisch mit Ihrem letzten BU-Test auseinander setzen: Mal eher sachlich, mal eher emotional geschrieben. Einen Shitstorm habe ich darunter nicht feststellen können. Die Kollegen, die bereits mehrfach in vergangenen Jahren Finanztest kritisiert haben, mögen es jetzt in deutlicherer Form tun und da nehme ich mich nicht aus. Wenn sich eine Redaktion wie die der Finanztest über Jahre uneinsichtig für Kritik gibt – wie Sie es nun im übrigen ein weiteres mal wiederholen – kann das meines Erachtens nicht ernsthaft verwundern.

Wenn Sie unter den Meldungen zum heutigen Tage hier in diesem Artikel sehen, werden Sie feststellen, dass ich sehr wohl auf Ihre Antworten in der Facebookgruppe aufmerksam gemacht und verlinkt habe. Noch bevor Sie Ihren Beitrag hier um 21:30 gepostet haben, hatten Sie – wenn ich Sie daran erinnern darf – selbst Ihre ‚ausführlichen Antworten‘ bereits heute Nachmittag unter den Ursprungsbeitrag gepostet. Es finden sich Ihre Antworten also bereits hier auf meinem Blog.

Sebastian Hirsch  |   30. Juni 2013 um 19:16 Uhr

Sie vergleichen doch nicht ernsthaft unsere Eigenwerbung auf Google AdWords, in der wir ganz bewusst auf die Nennung anderer Unternehmen/Marktteilnehmer verzichten, mit dem, was Sie dort betreiben?

Matthias Helberg  |   30. Juni 2013 um 20:47 Uhr

Hallo Herr Hirsch, habe noch einmal über die Adwords Anzeige nachgedacht und kann Ihre Entrüstung nun besser nachvollziehen. Die Anzeige wird nicht mehr geschaltet.

[…] und Finanzen, wie z.B. „Wer schützt uns vor Verbraucherschützer“.  oder dem Artikel „Avanti Dilettanti“ des Kollegen Mathias Helberg, der mit seiner deutlich scharfen Kritik an einem „Test“ von […]

Dani.an7  |   11. Juli 2013 um 14:42 Uhr

Großartig. Bitte weiter machen und berichten.

Versicherungsmakler  |   16. Juli 2013 um 12:48 Uhr

Kritik gibt es sicherlich überall und ich denke, sie ist auch berechtigt, sofern keine Tatsachen verdreht werden.
Es gibt immer wieder Studien mit ähnlichen Ergebnissen, die unterschiedlich interpretierbar sind, doch man sollte nicht den Intellekt Einzelner unterschätzen, die dann die Masse aufklären könnten. Verbietet man jemanden das Sagen, wird er noch lauter rufen. Wenn es mehr ehrliche Makler geben wird, wird sich auch der Markt (hoffentlich) von selbst regulieren.

Einen Kommentar schreiben