Menü
04
Jul
2013

„Oh Gott – ein körperlich Tätiger!“ Ein Aufsatz in Risiko & Vorsorge 3-2013

Kategorie: Berufsunfähigkeitsversicherung, Medienecho, Publikationen  ·  Autor: Matthias Helberg  ·  1 Kommentar

In der Fachzeitschrift Risiko & Vorsorge, dem „Magazin für den qualifizierten Versicherungsmakler“, Ausgabe 3-2013, erschien ein Aufsatz von Matthias Helberg unter dem Titel „Oh Gott – ein körperlich Tätiger!“.

"Oh Gott - ein körperlich Tätiger!" Aufsatz von Matthias Helberg in der Fachzeitschrift Risiko & Vorsorge zur Berufsunfähigkeitsversicherung für schwer körperlich TätigeDer Beitrag behandelt das in jüngster Zeit stark zunehmende Phänomen, dass der Abschluss einer neuen Berufsunfähigkeitsversicherung für Akademiker immer billiger wird, während er für körperlich Tätige über alle Maßen teurer wird. Eigene Berechnungen haben ergeben, dass beispielsweise ein Maurer für die gleiche Absicherung bis zu mehr als dem fünfachen eines Rechtsanwaltes an Prämie zahlen soll: Beim gleichen Versicherer.

In dem Beitrag selbst geht es nicht um einen Diskussionsbeitrag, wie sich die Berufsunfähigkeitsversicherung zukünftig ändern müsste, um Fehlentwicklungen zu vermeiden.

 

Berufsunfähigkeitsversicherung für körperlich Tätige: Nur wie?

Vielmehr ging es um die Fragestellung, was man als Versicherungsmakler heute mit den jetzt zur Verfügung stehenden Mitteln tun kann, um (schwer) körperlich tätigen Mandanten eine sinnvolle und möglichst bezahlbare Absicherung ihrer Arbeitskraft zu ermöglichen. Im Zentrum steht zumindest bei uns auch dort die Berufsunfähigkeitsversicherung mit ihren klaren Vorteilen gegenüber anderen Varianten der Absicherung.

Demnach steht auch beim Maurer die Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung im Mittelpunkt. Die Freude auf beiden Seiten kann allerdings kurz währen, sobald sich herausstellt, dass für den 30 jährigen Maurer, der 1.500 EUR BU-Rente bis zum Endalter 67 absichern will, Garantiebeiträge zwischen 300 und 700 EUR monatlich zu Buche schlagen sollen. Selbst nach Sofortverrechnung der Überschüsse ergäben sich derzeit zu zahlende Monatsbeiträge zwischen 250 EUR und 450 EUR. Was gibt es nun für Stellschrauben, um den notwendigen Versicherungsschutz bezahlbarer zu machen?

Freundlicherweise haben wir die Genehmigung der Herausgeberin der Zeitschrift, der BHM Fachmedien GmbH, erhalten, Ihnen den vollständigen Artikel hier zum Download anzubieten. Herzlichen Dank dafür!

Download des Artikels „Oh Gott – ein körperlich Tätiger!

 

Kommentare zu diesem Beitrag

Markus Rieksmeier  |   9. Juli 2013 um 20:07 Uhr

Ganz kurz: Hier der m.E. epochale Aufsatz von Michael Franke!

Einen Kommentar schreiben